[1] [2]  
   

Wurmbefall ist bei freilaufenden Katzen sehr verbreitet. Es wird angenommen, dass eine von drei Katzen Würmer beherbergt. Und es ist in der Tat sehr selten, dass eine Katze während ihres Lebens nicht wenigstens einmal von diesen Parasiten geschädigt wurde. Die Stärke der sichtbaren Anzeichen für eine Wurminfektion hängt davon ab, wie widerstandsfähig eine Katze ist und wie viele Würmer sie hat. Daher können Tiere mit Würmern für die Besitzer auch einen ganz normalen "gesunden" Eindruck machen.

Zu den auffälligen Hauptsymptomen einer Wurmerkrankung gehören Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung. Verlust von Gewicht und von Kondition.
Es gibt zwei Hauptarten von Würmern, die eine Katze befallen können: Rundwürmer und Bandwürmer. Askariden, die am weitesten verbreiteten Rundwürmer, sehen wie ein Stück Spaghetti aus und sind bis zu 12 cm lang. Ein schwerer Befall verursacht einen dicken Bauch ,
aber auch Durchfall, Erbrechen und Verlust von Lebhaftigkeit. Da die Übertragung vom Muttertier auf die Jungen mit der Milch erfolgen kann, sind meistens schon junge Katzenwelpen verwurmt. Dies kann zu schlechtem Wachstum und sogar zum Tod durch Darmverstopfung führen.  weiter